Mex2Pan – Die letzte Etappe Mexiko-Panama-Mexiko, 13000 km geschafft!

Donnerstag 13.03.2014

Bei etwa fünfundzwanzig Grad Celsius verlassen wir um acht Uhr das Hotel. Nach weiteren flachen 200 km wird es endlich wieder hügelig, aber es beginnt auch zu nieseln.

Auf einem einsamen Autobahnabschnitt wird Mike noch das Benzin knapp, bei spritsparenden 90 km/h hält er sich in meinem Windschatten. An der nächsten Tankstelle im Niemandsland, füllen wir auch Öl nach und ich zieh zum ersten Mal seit Wochen wieder die Jacke drüber.

Und die bleibt auch an, 100 km später scheint zwar wieder die Sonne, aber die tausend Höhenmeter haben wir bei Orizaba auch schon deutlich überschritten und mit einem frischen Wind haben wir perfekte Wetterbedingungen.

Ein wenig Stau in und im Puebla und wir erreichen um halb sechs Jilotepec, wo wir bei Mikes Schwiegermutter übernachten.

Freitag 14.03.2014

Nach zwei Tagen pure Strecke ist heute wieder ein Geniessertag.

Circa 300 kurvige Kilometer durch Berge und Wald führen durch die “gefährlichste” Ecke Mexikos, heraus aus dem Estado de México, durch Michoacan, vorbei an Maravatio und Los Azufres, zwischen 2.500 bis 3.000 Höhenmetern nach Patzcuaro.

Stiefelputzen in Tlalpujahuha

Im Restaurant Campestre Aleman am Patzcuarosee treffen wir unseren Charly wieder. Zusammen mit Klaus und Viktor sind sie uns, aus der Gegend um Guadalajara kommend, entgegengefahren.

Nachmittag und Abend vergehen schnell, wir übernachten in Patzcuaro. Die Freunde werden uns morgen auf meinem letzten Abschnitt nachhause, nach Leon, begleiten.

Samstag 15.03.2014

Raus aus Patzcuaro kurven wir Richtung Zacapu, wo wir erst einmal ein paar Tacos unterlegen.

Von da aus geht es weiter über die Dörfer zum Yuriria See, danach zur Tequilera Corralejo.

Um drei Uhr nachmittags erreichen wir Leon, wo Ale, Susi und Marcos uns schon ungeduldig erwarten.

Töfflis einparken…

…ein kühles Bier…

…und der letzte Tropfen Flor de Caña aus dem Reservekanister.

Gut essen und trinken, viel erzählen, die Stunden vergehen, Mike will sowieso das Formel Eins Rennen in Australien sehen. Wir sind mit ihm bis zum Start, dann ab in die Falle.

Mike hält durch (oder wenigstens kann niemand das Gegenteil beweisen…)

Sonntag 16.03.2014

Mal wieder ein Frühstück im eigenen Patio. Charly wird nach Atotonilco heimkehren. Mike, Klaus und Viktor haben im Raum San Miguel de Allende etwas zu erledigen, bevor sie nach Guadalajara fahren. Dort will Mike noch eine Inspektion an der BMW machen lassen, um dann Puerto Vallarta anzusteuern.
Klar, dass ich sie bis San Miguel begleite.

Abschied von Marcos.

Meine Hausstrecke führt von Leon nach Guanajuato, von da durch die Sierre de Santa Rosa nach Dolores Hidalgo.

Nahe San Miguel erfolgt der endgültige Abschied für diese Tour.

13.000 erlebnisreiche Kilometer, 12 Grenzübergänge durch 8 Länder, Temperaturen zwischen 5 und 50 Grad Celsius, von 0 bis 3.000 Höhenmeter, auf guten und schlechten Pisten, liegen hinter uns. Es dürften gerne noch viel mehr sein… Es bleiben die Freunde, die Erinnerungen und die Sehnsucht!

Venga!
Wir haben noch keine Idee, wann und wohin, aber wir wissen, es wird ein nächstes Mal geben!

 

Hier noch eine Übersichtskarte über unsere gesamte Tour:

Mexico-Panama mit dem Motorrad, Mex2Pan

Mexico-Panama mit dem Motorrad, Mex2Pan

Sagt mir Eure Meinung / Leave a comment / Su opinión cuenta

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s